Grippeschutzimpfung – alle Jahre wieder?

© Pixel-Shot AdobeStock 285399661
Mit der echten Virusgrippe (Influenza) ist nicht zu spaßen; im Unterschied zu Erkältungen und zu grippalen Infekten, kann sich die gemeine Influenza zu einer ernsten Krankheit mit schwerwiegenden (bis tödlichen) Folgen entwickeln. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) erkrankt nicht jeder Infizierte, und nicht jeder Erkrankte sieht die Notwendigkeit eines Arztbesuches – doch das Institut geht davon aus, dass in Deutschland während einer Grippewelle sich etwa vier bis 16 Millionen Menschen mit einem Grippevirus anstecken.

An Influenza zu erkranken ist für unterschiedliche Personengruppen mit unterschiedlichen Risiken verbunden, weshalb die Ständige Impfkommission (STIKO) des RKI eine klare Empfehlung gegeben hat, für welche Gruppen eine Grippeschutzimpfung sinnvoll und ratsam ist:
  • Personen ab einem Alter von 60 Jahren.
  • Schwangere ab dem zweiten oder ab dem ersten (bei Vorliegen eines Grundleidens) Schwangerschaftsdrittel (Trimenon).
  • Personen, deren gesundheitliche Gefährdung aufgrund eines Grundleidens erhöht ist. Diese Grundleiden können chronische Atemwegserkrankungen, Herz-Kreislauf-Krankheiten, Stoffwechselkrankheiten wie etwa Diabetes mellitus, Leber-/Nierenleiden, chronische neurologische Krankheiten wie Multiple Sklerose (wenn Infektionen Schübe auslösen könnten) oder eine HIV-Infektion sein.
  • Bewohner von Alten- und Pflegeheimen.
  • Auch für Personen, die mit Angehörigen der vorgenannten Gruppen im selben Haushalt leben und/oder diese betreuen (um eben diese Menschen nicht zu gefährden).
  • Die Grippeschutzimpfung wird außerdem empfohlen für Personen, die aufgrund ihres Berufs einem erhöhten Ansteckungsrisiko ausgesetzt sind, wie medizinisches Personal, Menschen die in Einrichtungen mit umfangreichem Publikumsverkehr arbeiten und solche, die (beruflich) für die Betreuung von Risikopersonen zuständig sind.

Auch und gerade in "COVID-19-Zeiten" wird die Grippeschutzimpfung vom RKI als besonders wichtig erachtet – je höher die Impfquoten vor allem bei den Risikogruppen, desto eher werden schwere Grippe-Verläufe und Engpässe in den Krankenhäusern (etwa Intensivbetten und Beatmungsplätze betreffend) verhindert. Dieses Jahr wird für Personen ab 60 Jahren von der STIKO ein inaktivierter quadrivalenter Hochdosis-Impfstoff befürwortet, der eine jeweils aktuelle, von der World Health Organization (WHO) empfohlene Antigenkombination enthält.

Die annuelle Grippewelle beginnt in Deutschland erfahrungsgemäß um die Jahreswende – da es nach erfolgter Impfung noch circa 10 bis 14 Tage dauert, bis sich der Schutz vollständig aufgebaut hat, sollten Angehörige der oben genannten Personengruppen, bei denen die Impfung bislang noch nicht erfolgt ist, jetzt vom Impfangebot Gebrauch machen. Doch selbst während die Grippeweile bereits rollt, kann eine Impfung (sprechen Sie mit Ihrem Arzt) noch sinnvoll sein.

Empfehlungen

  1. 1
  2. 2

Weitere Artikel

  • Was tun bei Durchfall?

    Was tun bei Durchfall?

    Durchfall, medizinisch auch Diarrhö genannt, ist unangenehm, aber meistens schnell wieder vorbei. Die meisten Erwachsenen sind hin und wieder davon betroffen, Kinder etwas häufiger.

  • Zuviel Salz schwächt das Immunsystem

    Zuviel Salz schwächt das Immunsystem

    Salz ist lebenswichtig – denken wir nur an die Verwendung in der Medizin in Form von Kochsalzlösung, die bei Infusionen verwendet wird, um Blutverluste auszugleichen. Doch wie viel Salz ist zu viel?

  • Was gehört zur richtigen Zahnhygiene?

    Was gehört zur richtigen Zahnhygiene?

    Der Grundstein gegen Zahnstein und Karies wird bereits im Kleinkindalter gelegt. Die These, dass Milchzähnchen weniger pflegeintensiv sind, weil sie sowieso ausfallen, ist längst widerlegt.

  • Meilensteine in der Medizin - Das EKG

    Meilensteine in der Medizin - Das EKG

    Ein Elektrokardiogramm (EKG) zeichnet die Aktivität des Herzmuskels auf. Genauer gesagt laufen die Aktivitäten des Herzmuskels mit einer Anzahl elektrischer Signale ab, die wiederum vom EKG empfangen werden.

  • Grillen geht auch gesund

    Grillen geht auch gesund

    Schönes Wetter und warme Temperaturen laden zum Grillen ein. Meist denkt man dabei zuerst an Fleisch und Würste mit Salat, maximal als Beilage. Es gibt aber genügend Alternativen.

  • Reef Safe – Sonnenschutz, der dem Meer nicht schadet

    Reef Safe – Sonnenschutz, der dem Meer nicht schadet

    Die Meere leiden unter immer mehr Mikroplastik und anderen Schadstoffen; die wichtigen Korallenriffe sind gefährdet oder beginnen bereits abzusterben. An diesem Problem ist der Mensch nicht ganz unbeteiligt.

  • Wasser trinken ist so gesund

    Wasser trinken ist so gesund

    Ausreichend Flüssigkeit ist lebenswichtig! Ohne Wasser können Menschen nur wenige Tage überleben. Hat man wenig getrunken, zeigt sich das jedoch schon deutlich früher: Konzentration und Leistungsfähigkeit sinken.

  • Kleine Schritte in ein gesundes Leben

    Kleine Schritte in ein gesundes Leben

    Gesünder zu leben, um die Lebensqualität und idealerweise die Lebensdauer zu erhöhen, ist ein erstrebenswertes Ziel. Dazu bieten sich verschiedene Ansatzpunkte an, in erster Linie ausreichend Bewegung und Ernährung.