Im Sommer ist die Haut im Stress

© Markomarcello 67795962 AdobeStock
So schön der Sommer mit warmen Temperaturen und vielen Sonnenstunden auch ist, er ist gleichzeitig eine Herausforderung für die Haut. Die UV-Strahlung der Sonne ist am stärksten, das Risiko für Sonnenbrand entsprechend hoch. Sonnenbrand wiederum kann gefährliche Folgen haben und im schlimmsten Fall lebensgefährlichen schwarzen Hautkrebs nach sich ziehen. Die Haut braucht also unbedingt ausreichend Schutz vor der Sonne. Je heller der Hauttyp, desto geringer ist die Eigenschutzzeit und desto höher sollte der Lichtschutzfaktor sein, den man verwendet. Direkte Sonne sollte man meiden, vor allem zwischen elf und 15 Uhr, denn in dieser Zeit erreicht die Strahlung ihre tägliche Höchststärke. Sinnvoll ist es, mit einem hohen Lichtschutzfaktor zu starten. Ist die Haut ein wenig vorgebräunt, kann man einen niedrigeren Lichtschutzfaktor verwenden. Gerade wer empfindlich auf Sonne reagiert, kann beruhigt während des gesamten Sommers beim hohen Lichtschutzfaktor bleiben. Dennoch ist auch das beste Produkt kein absoluter Schutz vor Sonnenbrand, vor allem nicht, wenn man zu lange in der Sonne bleibt.
Besonders wichtig ist der richtige Sonnenschutz für Kinder. Kinderhaut ist empfindlicher und benötigt einen besonders hohen Lichtschutzfaktor. Außerdem sollte man Kinder auf keinen Fall in der Sonne spielen lassen und ihnen an sonnigen Tagen grundsätzlich eine Kopfbedeckung aufsetzen.

Neben der Sonneneinstrahlung sind aber auch Salzwasser und Chlorwasser Stressfaktoren für die Haut. Beides entzieht ihr Feuchtigkeit. Chlor kann zudem zu allergischen Reaktionen führen. Wer sich lange im Schwimmbad oder am Meer aufhält, sollte sich also regelmäßig mit klarem Wasser abduschen, um das Austrocknen der Haut zu verhindern. Spätestens am Abend ist das Eincremen mit einer Lotion oder Creme sinnvoll, die Feuchtigkeit spendet und so hilft, den Verlust wieder auszugleichen.
Im Wasser können darüber hinaus auch immer wieder Keime vorhanden sein. Gerade wenn die Haut bereits angegriffen ist, zum Beispiel durch Sonnenbrand oder kleine Verletzungen, sollte man mit dem Baden vorsichtig sein, damit es nicht zu Reizungen oder Entzündungen kommt.

Neben der Sonne sind auch die Insekten im Sommer besonders aktiv. So sind Stiche durch Mücken, Wespen oder sogar durch Bienen im Sommer keine Seltenheit. Für alle Fälle ein kühlendes Gel gegen Insektenstiche bei sich zu haben, kann in der warmen Jahreszeit deswegen sinnvoll sein. Auch solche Stiche bedeuten Stress für die Haut, vor allem, wenn man dem Juckreiz nachgibt und sich kratzt. Im schlimmsten Fall kratzt man den Stich auf und die kleine Wunde kann sich entzünden. Auch wenn ein Insektenstich im Normalfall nur eine Lappalie ist, ist es besser, ihn mit etwas Salbe oder Gel zu behandeln, damit es nicht zu unschönen Begleiterscheinungen kommt.

Die Haut hat im Sommer also eine ganze Menge wegzustecken. Da ist es nur fair, auch auf ausreichend Pflege zu achten. Reichhaltige rückfettende Produkte sind um diese Jahreszeit aber eher unangenehm, weil man schneller schwitzt und die Poren verstopfen. Besser verträglich sind leichte Pflegeprodukte, die dennoch viel Feuchtigkeit spenden.
Auch das Make-up darf tagsüber ein wenig leichter ausfallen, damit die Haut atmen kann. Eine Mischung aus Schwitzen und verstopften Poren führt zudem schnell dazu, dass sich Unreinheiten bilden und man ausgerechnet im Sommerurlaub mit lästigen Mitessern oder Pickeln zu kämpfen hat. Auf Kosmetikprodukte umzustellen, die möglichst leicht sind und noch Luft an die Haut lassen, lohnt sich also tatsächlich und trägt dazu bei, dass sich das Hautbild nicht verschlechtert.
Bei der Extraportion Pflege fängt man auch gerne einmal mit einem Peeling an. Das ist grundsätzlich gut für die Haut, weil alte abgestorbene Hautschüppchen auf diese Art entfernt werden. Eine gründliche Tiefenreinigung ist aber immer auch eine Belastungsprobe für die Schutzschicht der Haut, die im Sommer schon besonders viel zu tun hat. Kurz bevor man hinaus in die Sonne geht, ist deswegen kein guter Zeitpunkt für ein Peeling. Im Idealfall verlegt man die Reinigung auf den Abend und trägt danach eine Feuchtigkeitscreme auf, damit sich die Haut über Nacht vom sommerlichen Stress erholen kann.

Empfehlungen

  1. 1
  2. 2

Weitere Artikel

  • Erste Hilfe bei Insektenstichen

    Erste Hilfe bei Insektenstichen

    Insektenstiche sind eine unangenehme Begleiterscheinung der warmen Jahreszeit. Je nachdem, mit welchen Insekten man es zu tun hat, ist das Risiko, gestochen zu werden, unterschiedlich groß.

  • Meilensteine in der Medizin – Chemotherapie

    Meilensteine in der Medizin – Chemotherapie

    Chemotherapie, häufig auch „Chemo“ genannt, ist ein wichtiger Bestandteil bei der Behandlung vieler Krebserkrankungen. Grundsätzlich versteht man darunter die Behandlung eines Patienten mit sogenannten Zytostatika.

  • Anti-Pollution-Kosmetik

    Anti-Pollution-Kosmetik

    Eine gesunde Haut braucht Pflege, das ist allgemein bekannt. Die Anforderungen an diese Pflege richten sich nach dem Hauttyp und vor allem auch nach dem Alter.

  • Erste Hilfe bei Wespenstichen

    Erste Hilfe bei Wespenstichen

    Sommer – Sonne – Wespenstich! Die Gemeine Wespe (Vespula vulgaris) macht ihrem Namen alle Ehre. Sie scheinen nach dem Grundsatz „Angriff ist die beste Verteidigung“ zu handeln.

  • So bleiben die Blutgefäße in Form

    So bleiben die Blutgefäße in Form

    Elastizität heißt das „Zauberwort“, wenn es um den Erhalt der Jugendlichkeit im weitesten Sinne geht: Elastische Haut, „elastische“ Gedanken und nicht zuletzt elastische Blutgefäße.

  • Musik hören, um Stress zu bewältigen

    Musik hören, um Stress zu bewältigen

    Musik ist seit langer Zeit quer durch Kulturen und gesellschaftliche Schichten ein wichtiger Bestandteil des Lebens und aus dem Alltag kaum wegzudenken. Dabei hat sie auch nachweislich positive Effekte.

  • Viel Trinken – aber was?

    Viel Trinken – aber was?

    Wasser ist Leben – es ist klar, dass ohne genügend Flüssigkeit unser Stoffwechsel nicht funktioniert, sich unser immer dickflüssiger werdendes Blut mithilfe erhöhten Drucks durch die unsere Blutgefäße quälen würde.

  • Was gegen Gelenkbeschwerden hilft, hängt von der Ursache ab

    Was gegen Gelenkbeschwerden hilft, hängt von der Ursache ab

    Sobald man sich im Alltag bewegt, sind die Gelenke im Einsatz. Knie- und Hüftgelenke beim Gehen, Fingergelenke beim Tippen - ohne Gelenke geht im Grunde nichts.